Achtsamkeitsübungen

Was ist Achtsamkeit?

Achtsam sein bedeutet, den jetzigen Moment bewusst und gelassen wahrzunehmen. Augenblicke reiner, uneingeschränkter Präsenz kennen wir alle aus bestimmten Situationen, z.B. wenn wir beim Sport oder einer anderen schönen Tätigkeit in den Fluss kommen oder wir die unmittelbare Begegnung mit der Natur suchen – immer dann, wenn wir ganz bei der Sache sind. Solche Momente sind in unserem Alltag meist selten, und doch tragen wir eine Sehnsucht in uns, mehr Momente dieser Art zu erleben.

Achtsamkeit setzt sich aus zwei Bestandteilen zusammen: der erste ist das bewusste Erleben des gegenwärtigen Moments. Leichter gesagt als getan! So ist doch fast immer ein Teil unserer Aufmerksamkeit woanders. „Woanders“ bedeutet in diesem Fall, nicht im Hier und Jetzt zu sein, sondern mit den Gedanken in der Vergangenheit oder Zukunft zu verweilen. Beim Pläne schmieden, Probleme lösen, sich Sorgen machen, Schwelgen in Erinnerungen oder Fantasieren sind wir woanders und eben nicht wirklich im jetzigen Moment anwesend! Unser normaler Modus ähnelt dem eines Autopiloten, der unbewusst und automatisch auf Einflüsse von innen und außen reagiert.

Hier sehen Sie einen kurzen Überblick unserer Achtsamkeitsübungen: 

In der Achtsamkeitspraxis holen wir die Aufmerksamkeit wieder in die Gegenwart und lösen uns vom unbewusst-reaktiven Autopilot-Modus. Erst durch das Üben bemerken wir, wie sehr wir nicht in der Gegenwart sind. Der Grund dafür liegt häufig darin, dass wir auf irgendeine Art und Weise mit diesem, jetzigen Moment nicht komplett einverstanden sind und irgendetwas daran ändern möchten. Der Ausdruck dieser Ablehnung kann von leichter Unruhe bis hin zu sehr unangenehmen Gefühlen reichen.

Hierauf kommt der zweite Bestandteil von Achtsamkeit ins Spiel: das Annehmen dessen, was im Hier und Jetzt geschieht, anstatt es automatisch abzulehnen. Achtsamkeit ist also das Gegenteil des Autopilot-Modus, des Woanders-Seins und Ablehnens.

Worum es beim Üben von Achtsamkeit geht, ist einfach zu verstehen. Dennoch ist diese Übung alles andere als leicht, weil die Macht unserer Gewohnheit stark auf uns einwirkt. Je öfter wir uns jedoch daran erinnern, dass dieser Moment ein Moment ist, in dem wir achtsam sein können, desto mehr werden wir alte Gewohnheiten schwächen und neue Wege gehen können.

(Autorin: Gerlinde Albrecht)

Methoden um zu mehr Achtsamkeit zu gelangen:

Fangen Sie jetzt damit an!!!

Die Unfallkasse NRW bedankt sich bei Frau Bernadette Jegustin, Frau Barbara Charfreitag und Herrn Andreas Thiede für die gute Zusammenarbeit und die wertvollen Beiträge.

Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Übungen folgenden Hinweis: Die Übungen, die wir präsentieren, beruhen auf den Erfahrungen und Recherchen der mitwirkenden Personen. Bevor Sie anfangen, ist es ratsam, wie bei allen sportlichen Aktivitäten, einen Arzt aufsuchen. Jeder Nutzer ist für sein Handeln selbst verantwortlich. Für eventuelle Schäden oder anderen Beeinträchtigungen, die aus der Nutzung der Übungen entstehen, übernimmt die Unfallkasse NRW daher keine Haftung.

Achtsamkeitsübungen

Hier finden Sie Übungen, die Ihnen den Stress nehmen können und helfen Achtsamkeit zu erlangen.

Zu den Übungen

Interessante Beiträge

Wir setzen Cookies ein.

Um diese Webseite zu verbessern und zu analysieren. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung oder unter Einstellungen. Dort können Sie der Verwendung der Cookies auch widersprechen.

chevron-top chevron-right chevron-bottom chevron-left search house close close burger empty-box-search burger